courtesy
"Chlösterli" Mels

Schon um 1610 gab es den Wunsch, dass Kapuziner im Sarganserland heimisch werden. Anlass waren die positiven Erfahrungen in der Innerschweiz. 1650 schliesslich wurde Mels als Standort des neuen Klosters bestimmt.

Ein Kloster mit Reichweite ist es geworden. Von Mels aus wurden die Pfarreien Murg, Wildhaus, Sennwald, Vaduz, im deutschsprachigen und sogar im romanischen Bündnerland betreut. Das galt noch bis vor wenigen Jahren. Nach wie vor hoffen wir auf junge Männer, die Kapuziner werden, unsere Gemeinschaft ergänzen, und auf Laien, die uns helfen, den Klosterbetrieb aufrechzuerhalten.

Ein Kloster der Reichweite ist Mels bis heute geblieben. Es ist da für die Menschen in der Region.Es hat die Aufgabe eines religiösen Zentrums. Es ist der Ort, wo man hingehen und wo man Hilfe erwarten kann. Es ist Wahrzeichen unserer Gegend. Das soll auch so bleiben.

Dank der breiten Unterstützung in der Region halten die Schweizer Kapuziner am Standort Mels fest. Deshalb wurde das Kloster Mels in den Jahren 2016 bis 2019 umfassend renoviert.

Kontakt:  Tel:+41 81 725 50 80

Pforten-Öffnungszeiten: 

Werktags: 09.00 – 11.00 Uhr und 15.00 – 17.00 Uhr
Sonntags und an Feiertagen wird die Pforte nicht bedient.

Am 03. November 2019 ist die Renovation des Klosters Mels feierlich abgeschlossen worden. Zu diesem Ereignis ist in der Reihe «Helvetia Franciscana» als Vol 48 eine Festschrift herausgegeben worden, die zum Preis von Fr. 20.- bezogen werden kann bei:

Kapuzinerkloster
Postfach 33
8887 Mels
E-Mail: ephrem.bucher@kapuziner.org

Oder

Christian Schweizer
Provinzarchivar
c/o Kapuzinerkloster
Wesemlinstrasse 42
6006 LUZERN
E-Mail: provinarchiv.ch@kapuziner.org